Regenwassernutzung

für Bad und Heizung

Wasser ist eines der wichtigsten Elemente unserer Erde. Nicht nur für den Menschen, sondern auch für Tiere, Pflanzen, Mikroorganismen und den gesamten Naturhaushalt.
Animation Regenwassernutung

1) Filter 2) Tank mit Füllhöhenmessung 3) Schwimmende Entnahme
4) Hauswasserwerk/Pumpe 5) Steuerung

In privaten Haushalten werden im Durchschnitt etwa 150 Liter Trinkwasser pro Bewohner und Tag verbraucht. Die Hälfte davon ist durch den Einsatz von Regenwasser ersetzbar, da Trinkwasserqualität nicht in allen Bereichen benötigt wird. Zum Wäschewaschen, Putzen, WC-Spülung und zur Gartenbewässerung kann problemlos Regenwasser genutzt werden.
Wissenschaftliche Untersuchungen haben ergeben, daß bei sachgemäßer Ausführung keinerlei hygenische Bedenken gegen den Einsatz von Regenwasser bestehen. Dieses Wasser genügt stets den Anforderungen der EG-Badegewässerrichtlinie. Untersuchungen haben gezeigt, daß es sich nicht feststellen lässt, ob Wäsche mit Trink- oder Regenwasser gewaschen wurde. Außerdem benötigt weiches Regenwasser weniger Waschmittel, keine Weichspüler und verhindert das Verkalken der Waschmaschine.
Wer sich für Regenwassernutzung entscheidet, erhält vom Land fördernde Unterstützung für die Installation.
In Kombination mit einer Versickerung von eventuell überschüssigem Wasser kann ein Anschluss an die öffentliche Regenwasserentsorgung entfallen (eventuell ist ein Bodengutachten erforderlich und nach örtlicher Satzung kann ein Anschlusszwang bestehen). Damit können Sie die Investitionen für den Anschluss an das öffentliche Regenwassernetz sowie die Gebühren für das Oberflächenwasser sparen.
Die Regenwassertanks können unterirdisch oder im Keller installiert werden.
Es gibt Tanks aus Kunststoff, Stahl und Beton.

Wir bieten Ihnen unsere individuelle Beratung für Ihren speziellen Fall.
Vereinbaren Sie mit uns ein unverbindliches Beratungsgespräch! Einfach per Telefon: 05551/996-886 oder per E-Mail: info@jungesteam.com